Kettlebellswing - Training 26.09.2013 Kettlebellswing – Training 26.09.2013[/caption]

Wie auch in der vergangenen Woche gibt es heute das wöchentliche Update. 3 Wochen sind noch über. In den drei Wochen geht es bei mir noch einmal richtig drunter und drüber. Es steht ein MedBall-Training Workshop an, ein Spaßwettkampf und am kommenden Samstag findet ein ‚Probelauf‘ statt. Aber genug von dem was kommt, ich will euch schließlich erzählen was war.

Die letzte Woche war geprägt von vielen Höhen und Tiefen, was die eigene Motivation betrifft. Es reicht von voller Euphorie bis hin zu absolutem Demut und Selbstzweifel. Eigentlich ist diese Phase nicht unbekannt und doch wieder überraschend. Das Los einer jeden Wettkampfvorbereitung ist der Kampf gegen einen selbst. Du schlägst dich rum mit Fragen wie „Reicht die Härte aus?“, „Wie sehen die anderen aus?“, „Was habe ich falsch gemacht“, „Soll ich mit den Kcal doch noch weiter runter gehen?“ und vieles mehr. Gerade in dieser Hinsicht ist eine Vorbereitung auf solch einen Wettkampf sehr schwierig. Es gibt keine direkten Vergleichswerte wie die Kraft oder eine Wiederholungszahl oder andere Dinge. Entscheiden, ob du gute Arbeit geleistet hast, wird sich erst am Wettkampftag selbst wenn es gilt sich gegen andere zu behaupten.

[caption id="attachment_242" align="alignleft" width="156"]Kettlebellswing - Training 26.09.2013 Handstand Pushups – Training 26.09.2013[/caption]

Trotz dieser Gedanken, insbesondere der immer wieder kehrenden Selbstzweifel überwiegt die Zielfokusierung. Gerade in diesen Phasen ist es wichtiger denn je, das Ziel vor Augen zu halten und sich nicht als Ziel zu stecken „der größte zu sein“ sondern viel mehr einfach sein bestmöglichstes zu geben. Jeden Tag aufs Neue versuche ich mir das zu vergegenwärtigen und greife den Tag neu an. Alles in allem habe ich, ganz klar, Tage oder Stunden an denen ich eine Fresse ziehe, als hätte ich zuvor sonst was erfahren. In der Summe aber geht es mir wesentlich besser als in den letzten beiden Wettkampfvorbereitungen – was mit Unter an Ernährungs- und Trainingsstrategie liegt. Fragt man manch einen Athleten, so werdet ihr als Antwort bekommen „Dann gibt er nicht 100%“. Naja mag sein oder auch nicht, wir sehen es dann am Ergebnis auf der Bühne.

Das Training in der letzten Woche lief einigermaßen in Ordnung. Nachdem der Workload letzte Woche wesentlich höher gewesen ist und ich für mich festgestellt habe, das es zu viel ist, da meine Regeneration überhaupt nicht mehr hinterher kommt, habe ich den Workload wieder auf den vorherigen „Normalzustand“ zurückgeschraubt.

In Sachen Ernährung gibt es keinen „starren“ Ernährungsplan mehr. Ich passe die Zufuhr von Kohlenhydraten und Fetten an die Tagesbelastung an, ebenso wie die zugeführte Gesamtenergie, wobei ich versuche die zugeführte Gesamtenergie unter 2700kcal und über 2500kcal zu belassen. Dazu findet ihr in meinem Ernährungstagebuch einen Überblick, über meine zugeführte Gesamtmenge der einzelnen Tage. Das die Gesamtzufuhr zurück geschraubt wurde hängt an der Gewichtsentwicklung der letzten Tage bzw. letzten Woche. Aber auch hier werde ich mich, nach Rücksprache mit Michael Metzger, ganz klar nicht verrückt machen. Fehler die immer wieder begangen werden: Zum Schluss in Panik geraten und mit der Brechstange versuchen irgendwas zu erzwingen. Das Resultat: Die Form verschlechtert sich, Volumen geht unnötigerweise verloren, man leidet unnötig mehr, als es notwendig wäre.

Neben meinem wöchentlichen Update möchte ich euch ein wenig über meine derzeitige Supplementstrategie erzählen. Hauptsächlich konsumiere ich vor und nach dem Training ein Wheyisolat. Dazu greife ich vor dem Training auf ein geschmacksneutrales Hydrolysiertes Molke Protein von MyProtein zurück sowie nach dem Training auf ein Wheyisolat mit Geschmack, das von MyProtein zur Verfügung gestellte Impact Native Whey 95. Außerdem, um die Regeneration zu unterstützen, ergänze ich den Shake nach dem Training bzw. am Abend mit ca. 15-20g L-Glutamin. Seit knapp 1,5 Wochen nutze ich zusätzlich einen Trainings Booster. Bisher haben in der Masse fertige Trainings Booster Mischungen bei mir keine Verwendung gefunden. Sicherlich habe ich einige ausprobiert, die Masse überzeugt aber einfach nicht. Heute werde ich unterstützt durch MyProtein und das von ihnen entwickelte Produkt Pulse V4, welches ich unter die wenigen Booster zähle, welchen ich weiterempfehlen würde. Zu dem Einsatz des Boosters kommt es, da ich mittlerweile in einer Phase bin, in welcher jegliche Möglichkeit einen Energieboost zu erhalten, echt hilfreich ist. Der Körper zehrt an den letzten Reserven die er hat. Gerade die hohe Intensität im Training kostet viel Überwindung und bedeutet einen großen Machtkampf mit sich selbst.

Allerdings sind die Anwendung und der Einsatz der Nahrungsergänzungsmittel nicht immer gleich. Wenn ich bspw. morgens trainiere setzt sich mein Pre-Workout Shake nur ganz klassisch aus einer großen Menge Espressopulver und dem Impact Native Whey 95 sowie 5g Kre-Alkalyn zusammen. Das hat u.a. den Hintergrund, dass ich meinen Insulinspiegel möglichst wenig bis gar nicht beeinflussen möchte. In der Pulse V4 Formula ist ein Anteil Kohlenhydrat drin. Auf die Portion sind es verschwindend geringe 2g, doch bin ich in dieser Hinsicht ausnahmsweise kleinlich. Auch nutze ich im Postworkout am Morgen kein L-Glutamin. Für gewöhnlich kommt das abends irgendwo unter. Aber, zugegebener Maßen, vergesse ich die Supplementierung abends immer ganz gerne.

Zusätzlich supplementiere ich eine Mineral- und Vitaminstoffergänzung von Lifeplus. Das tue ich aus der Überzeugung heraus, dass der Körper unter diesen Hochleistungsbelastungen einen vermehrten Bedarf insbesondere an Mineralstoffen hat und diese über die tägliche Ernährung nicht zu genüge zugeführt werden. Zu guter Letzt gibt es während der Wettkampfvorbereitung ein Vitamin-B-Komplex sowie 3 Portionen Fischöl, je zu den Mahlzeiten.

Alles in allem solltet ihr euch immer vor Augen halten: Nahrungsergänzungsmittel sind eine ERGÄNZUNG. So solltet ihr diese auch behandeln. Sie sollten ergänzend, um die Ernährung oder die Mahlzeiten zu optimieren, zu sich genommen werden und nicht als replacement bzw. Mahlzeitenersatz angesehen werden.

Mein Trainingstagebuch findet ihr hier: Wodbook

Mein Ernährungstagebuch findet ihr hier: Ernährungstagebuch

Mein Gewichtstagebuch findet ihr hier: Gewichtstagebuch

]]>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren