Doppelbizeps mit Nicolas im Vergleich Doppelbizeps mit Nicolas im Vergleich[/caption]

Heute folgt das wöchentliche Update. Da ich gestern mit Art Claas van der Heide und den Jungs von madokMedia unterwegs gewesen bin kommt es mit einem Tag Verzögerung.

Der Tag gestern war doch etwas anstrengend. Zwar habe ich nicht viel Power investiert, keine richtige Intensität auf dem Körper gehabt, trotzdem bin ich abends ganz schön geschafft gewesen. Extra für diesen Tag habe ich mein Ernährungsplan einmal ‚überworfen‘ und mich anders ernährt als sonst. Alle Mahlzeiten sind abgewogen gewesen und auf die Zone ausgerichtet. Umgerechnet waren es etwa 12-15 Äpfel und ich kann euch sagen: Von Äpfeln habe ich jetzt die Schnauze voll!

Den extra Ernährungsplan für diesen Tag findet ihr hier: Ernährungstagebuch Shooting

Ansonsten war die Woche von nicht vielen Höhepunkten geprägt. Auch ernährungstechnisch gibt es nicht viel zu berichten. Am vergangenen Donnerstag war die letzte Trainingseinheit vor der österreichischen Meisterschaft, Freitag stand die Erholung an erster Stelle inklusive abends das Aufladen. Samstag dann war der Wettkampf in Österreich, wobei es dazu einen eigenen Weekendreport gegeben hat. Auch wenn nicht viel an solch einem Wettkampftag passiert, das Posing hat es in sich und ist durchaus anstrengend. Sonntags habe ich den Wettkampftag noch immer in den Beinen gespürt und so habe ich auch diesen Tag als Restday genutzt.

Der Wiedereinstieg ins Training am Montag war nicht ohne. Ich muss es immer wieder wiederholen, mittlerweile merke ich den Leistungsverlust sehr deutlich. Vielleicht ist es auch nur eine stark subjektive Wahrnehmung. What ever, Tatsache ist: In jeder Trainingseinheit wird es schwerer und schwerer die volle Leistung zu bringen und die Intensität hoch zu halten. Es wird auch deutlich, dass mein Körper extrem lang benötigt um richtig auf Touren zu kommen und er sehr schnell wieder auskühlt. Ganz klar, spätestens jetzt ist der Körperfettanteil auf ein Niveau gesunken, welches für körperliche Höchstleistungen hinderlich ist.

Die Trainingseinheit am Dienstag wiederum ist relativ gut gelaufen, zumindest die erste. Abends beim Cheer-Training habe ich, besonders zum Ende hin, schwer kämpfen müssen. Wir sind die Routine durchgegangen und haben diese eingeübt. Für den Kopf – zumal es in dieser Art die erste Konfrontation mit der Materie war – eine absolute ‚Überforderung‘. Das wird eine nicht unerhebliche Herausforderung, jetzt während der Wettkampfphase.

Zusätzlich zu den anstrengenden Trainingseinheiten kommt der wenige Schlaf in dieser Woche. Der Montag ist sehr spät geworden, der Dienstag ist sehr spät geworden, Mittwoch ebenfalls und die folgenden Tage bin ich immer früh aufgestanden weil einfach genügend Arbeit auf der Tagesordnung stand und auch noch immer steht. In solchen Phasen zeigt sich einfach immer wieder, wie wichtig auch der Schlaf und nicht nur das Essen für die Regeneration ist! Aus beruflicher Sicht ist es natürlich nicht immer vermeidbar, dass es zu stressigen Phasen kommt. In solchen Fällen könnte die Trainingsintensität an die Stressbelastung angepasst werden um so den Körper nicht vollends auszulaugen. Ebenso würde das korrekte Essverhalten unterstützend wirken. In solch einer Situation wie der Jetzigen: Kcal-Defizit, Hohe Trainingsintensität, „Stress“ durch die Arbeit sowie Schlafmangel ist einfach jede Komponente zu negativ belastet. Das ist nun mal das Los einer Wettkampfvorbereitung.

Nichts desto trotz bleibe ich auf Kurs. Das Trainingskonzept wird nicht über den Haufen geworfen und bleibt beibehalten. Ebenso werde ich mein Ernährungskonzept nicht verwerfen und einfach beibehalten. Das Gewicht fällt zwar nicht kontinuierlich, dafür verbessert sich aber die Form und das ist der entscheidende Faktor. Die letzten zwei Wochen bis zur deutschen Meisterschaft werden jetzt noch einmal durchgebissen und das ist das gröbste Überstanden.

Ob nach der deutschen Meisterschaft der GNBF weitere Wettkämpfe folgen, dass wird erst nach dem Ergebnis der deutschen entschieden. Es ist nicht zwangsläufig die Platzierung ausschlaggebend, viel mehr werde ich diese Entscheidung zusammen mit Michael Metzger in Abhängigkeit der erbrachten Form treffen.

Bis dahin wird es aber noch einiges zu bewältigen geben. Morgen steht ein Drachenbootrennen an. Ich habe nur eine grobe Vorstellung, wie das ganze ablaufen wird… aber nichts konkretes, vor allem was die Belastung an dem Tag betreffen wird. Eigentlich ist auch für Sonntag ein Renntag eingeplant. Höchstwahrscheinlich werde ich dort aber nicht komplett teilnehmen. Das hat zwei Gründe: 1. Ich habe Besuch aus der Heimat und 2. – was höchstwahrscheinlich der ausschlaggebendere Grund sein wird – bin ich mir noch nicht sicher, so wie ich mich heute fühle, ob ich den zweiten Renntag leistungstechnisch überlebe. Das zeigt sich aber erst am Wettkampftag selbst.

Das für diese Woche. Nächste Woche folgt das letzte Update vor der Meisterschaft und dann geht es in die heiße Phase!

Euer Alex

Ernährungstagebuch

GewichtTagebuch

Wodbook

]]>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren